Die Kodály Methode im Klingenden Museum

Die Kodály Methode im Klingenden Museum in Berlin e.V.

Die Lichtburg-Stiftung unterstützt das Klingenden Museum Berlin mit einer Förderung um die Umsetzung der Methoden Kodálys zu unterstützen.  Das Klingende Museum in Berlin e.V. ist ein Musikvermittlungsprojekt für Kinder und Jugendliche, die sonst keinen Zugang zu Musikinstrumenten und privaten Musikunterricht haben. Im Fokus unserer Arbeit steht das aktive Singen und Musizieren der Kinder nach Kodálys Erziehungsphilosophie. Wir erreichen jedes Jahr ca. 25.000 Kinder und Jugendliche mit dem Klingenden Museum und Mobil.

Mit Kodálys Ausspruch „Musik gehört allen“ forderte er Musik im Sinne von Allgemeinbildung allen Menschen zugänglich zu machen. Genau dies ist der Ansatz des Klingenden Museums. Der Dirigent und Gründer des Klingenden Museums, Prof. Gerd Albrecht, war immer ein großer Verfechter der Kodály Methode. Seit 2016 sind die Konzepte der Workshops im Klingenden Museum auf die Grundsätze der Kodály Methode ausgerichtet. Da es im Klingenden Museum um den Erstkontakt zwischen Kind und Instrument geht und kein klassischer Musikunterricht stattfindet, können nicht alle Methoden Kodálys umgesetzt werden.

Die wichtigsten umgesetzten Methoden Kodálys sind:

  • Musik soll ein zentrales Element in der Erziehung sein und soll
    daher allen zugänglich gemacht werden.
  • Musikerziehung soll alle Stufen, vom Kindergarten bis zur
    Musikhochschule, umfassen.
  • Das Unterrichtsmaterial soll künstlerisch wertvoll und
    anspruchsvoll sein.
  • Die musikalische Muttersprache soll das Volkslied sein. Darauf
    aufbauend, werden sukzessive die Meisterwerke der
    Musik erschlossen.

 

Ausgehend von der Neugier der Kinder wird erst einmal das gesamte Orchesterinstrumentarium, nach Instrumentenfamilien sortiert, gründlich untersucht und erforscht. Die Gemeinsamkeiten und Unterschiede des Aufbaus und der Tonerzeugung gibt es zu entdecken und zu vertiefen.

Die Kinder können die Fähigkeiten der eigenen Stimmen neu entdecken und durch intensives Üben in der Gruppe auch einen Gesangkörper wie einen Chor bilden. Warum ist auch meine Stimme ein Instrument? Welche Techniken des Gesangs gibt es und wie wird die Stimme und das musikalische Gehör entsprechend geübt.

Diese und viel andere Fragen können durch Kodálys Methode der Musikerziehung spielerisch beantwortet werden. Den Kindern wird altersgerecht das Leben und Wirken Kodalys vermittelt und seinen großen Einfluss auf die Musikpädagogik hervorgehoben.

Durch regelmäßig stattfindende Fortbildungen der Musikpädagogen_innen wird sichergestellt, dass die Methodik ständig weiterentwickelt und ausgebaut wird. Eine Zusammenarbeit mit der Deutschen Kodály-Gesellschaft e.V. wird angestrebt.